Club Abschluss-Tour in die Rhön

Dieses Jahr hat sich der Club etwas besonderes für die Abschlussfahrt einfallen lassen. Statt einer eintägigen Ausfahrt stand diesmal eine dreitägige Tour auf dem Programm.

Das Ziel war die thüringische Rhön, wo wir uns in Urnshausen -einem kleinen Dorf- im urigen Hotel "Zur grünen Kutte" einquartiert hatten. Die Organisatoren Alice B. und Martin Rastetter hatten sich ein sehr umfangreiches und interessantes Programm ausgedacht, welches für alle Teilnehmer etwas bereit hielt. So ging es Samstag schon früh am Morgen nach Eisenach wo eine geführte Besichtigung der Wartburg auf dem Programm stand. Das Wetter war durchwachsen zu nennen, da es doch immer wieder einmal regnete, von einigen trockenen Phasen unterbrochen. Nach einem guten Mittagessen und einem Stadtbummel wurde die AWE - Automobilwelt Eisenach - besichtigt. Hier steht die Wiege des BMW Automobilbaus vor dem 2.Weltkrieg mit sehr interessanten Exponaten. Wir hatten einen sachkundigen Führer, der uns intensiv Rede und Antwort stand und die Tour machte vor allem den männlichen Teilnehmern sehr viel Spaß. Der Tag klang dann gemütlich in der grünen Kutte aus.

Am 2.Tag stand geschichtliche und politische Bildung auf dem Programm und wir besuchten das KZ Mittelbau-Dora, in dem Zwangsarbeiter unter Tage unter unmenschlichen Bedingungen Rüstungsgüter für das 3.Reich produzierten. Eine schon recht beklemmende und nachdenklich stimmende Erfahrung. Auch hier setzte sich das wechselhafte Wetter fort und ohne Regenschirme konnte man sich nicht risikofrei bewegen... Am Nachmittag ging es in das nahegelegene Nordhausen und wir bekamen eine extra Sonntagsführung im IfA Museum, welches Trakoren , Motoren und LKW Bau in der DDR sehr interessant dokumentiert. Nach einer schon längeren Strecke wieder zurück nach Urnshausen ließen wir es uns bei einem schönen Abendessen gut gehen.

Am Montag durfte dann einmal etwas länger geschlafen werden und wir starteten zum "Point Alpha", die Gedenkstätte mit Todesstreifen Museum direkt auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Auch hier hatten wir einen exklusiven sachkundigen Führer, der uns erst das Museum und dann auch die noch vorhandenen Grenzanlagen und Einrichtungen erklärte. Nach einer Stärkung vor Ort auf dem Fest zur Deutschen Einheit, war das offizielle Programm beendet. Ein Teil der Mannschaft fuhr von dort direkt nach Hause und der andere Teil kehrte noch in Bad Orb zum Kaffee trinken mit Torte ein, bevor es auch für diese Teilnehmer heimwärts ging.

Es war eine tolle, sehr schöne und gut organisierte Ausfahrt und sicher ein toller Saison-Ausklang.